Retro-Ecke

Es war einmal...
Anfang der 1960er - Daddy am Sonntag auf dem Sofa und von 13:00 bis 14:00 Uhr gab es scheppernde Volksmusik auf der Mittelwelle (Schauder....würg...). Meine Nichten und Neffen, die in der Techno-, Rap- und Hip-Hop Zeit groß geworden sind, werden heute vermutlich ähnlich über mich denken, wenn ich auf dem Sofa liege und die Stones höre. Zeit, den Geburtsjahrgängen ab ca. 1988 mein tiefstes musikalisches Mitgefühl auszusprechen. Man vergleiche nur mal die britischen Charts vom 03.05.1970 mit denen vom 04.05.2003.

Kennt jemand auch nur noch einen einzigen der oben genannten Titel aus 2003? Vermutlich nicht. Warum auch!? Von Nachhaltigkeit keine Spur mehr. Dagegen werden die Songs aus 1970 auch heute noch regelmäßig im Radio oder auf Events gespielt und jeder kann sie zumindest mitsummen.


Aber zurück zu den Anfängen. Mit Musik noch wenig im Sinn, interessierte man sich eher für die in den Bonisto Ersatzkaffee-Packungen enthaltenen kleinen Spielzeuge. Mal war ein Plastikauto drin, dann mal wieder Verkehrsschilder. Eine Geschmacksbeurteilung blieb mir bis heute Gott sei dank erspart, da ich noch zu jung zum Kaffeetrinken war. Auch für Ersatzkaffee. Aber auch ohne ein großer Kaffee-Kenner zu sein, kann wohl guten Gewissens behauptet werden, dass das Spielzeug dem Ersatzkaffee qualitativ vermutlich um Längen voraus war.


Oder man spielte das in den 60er Jahren so beliebte Murmelspiel. Die Seitenstreifen zwischen Straße und Grundstück waren weder gepflastert noch begrünt, da die Eltern ja gerade erst gebaut hatten. Und so fand man überall kleine Löcher in der Erde, die sogenannten "Pöttchen". Die wirklich schön anzusehenden und relativ teuren Glasmurmeln hießen bei uns "Glaser" und die minderwertigeren Murmeln aus Ton oder Lehm hießen "Lehmdrecker". Lehmdrecker behielten konstant ihren geringen Wert. Glaser stiegen jedoch je nach Größe in ihrem Wert. Um gegen eine große Glaser spielen zu können, musste man schon manchmal 20 Lehmdrecker oder mehr einsetzen.

 

 


 Und schön war die Zeit, als das ZDF noch die tollen Vierteiler in der Weihnachtszeit ausstrahlte. Robinson Crusoe (1964), Tom Sawyer & Huckleberry Finn (1968) mit dem gefährlichen Indianer-Joe und natürlich die Lederstrumpf-Erzählungen (1969) mit Nat Bumppo und Chingachgook. Und als Sahnehäubchen...

DIE SCHATZINSEL (1966)

 

 

Dann entdeckte ich doch die Musik für mich. Erst den Schlager, dann gegen Ende der 60er den Beat und Rock. Mal eben eine Musikdatei von Amazon oder ITunes runterladen gab es damals noch nicht. Und so verbrachte ich meine Freizeit damit mich mit meinem Grundig TK 141 Tonbandgerät auf die Lauer zu legen und vom Radio aufzunehmen. Aber Freizeit ist ein hohes und knappes Gut. Und daher wurde 1973 in mir das Interesse nach bleibenden Musikmaterial geweckt. Ein Plattenspieler und Schallplatten mussten her. Ja richtig...diese großen schwarzen Scheiben aus Vinyl. Und so kam ich kurz darauf zu meinem ersten Plattenspieler. Ein Dual CS12 mit Riemenantrieb.


 

Nach zwei Jahren war der Deckel weg und der Riemenantrieb ausgeleiert. Notorisch finanzschwach wie man nun mal als Jugendlicher immer ist, war ein neuer Plattenspieler nicht drin. Aber Not macht erfinderisch. Innen im Plattenteller klebte man daher zum Gewichtsausgleich etwas Tesaband ein und das Geleier war für eine Woche weg. Dann musste man nachkleben. Wie jede Sammlung begann auch meine ganz klein. Der Schallplattenständer für 30 Singles war zu Anfang ziemlich überdimensioniert. Doch schnell füllte sich dieser und auch ein zweiter und ein dritter. Doch die Dinger nahmen eine Menge Platz ein, weil sie nicht stapelbar waren. Ein neues System musste also her. Die Kunststoffboxen sind eine feine Sache und variabel einsetzbar. Allerdings auch nur für eine überschaubare Sammlung bis ca. 2.000 Singles geeignet. Danach sollte man doch auf ein stabiles Regalsystem umstellen wie es auch heute von mir verwendet wird. 2 cm dicke Innenböden und eine Fachlänge von knapp 40 cm verhindern zudem das unschöne Durchbiegen der Bretter unter Last.


Diese Dinge bleiben unvergessen:

Der Soldatensender British Forces Broadcasting Services (BFBS)

Die tollen Live-Konzerte von Slade oder Family auf

Die UK Top 20 auf BFBS mit...

Richard Nankivell, genannt "Nankers The Old Horse" auf BFBS in den 70ern...



                  (Achtet auf sein "Horse-Shirt")

Christian Günther am Samstag Mittag auf der Hansawelle mit seiner Sendung Hitline International

Der "Hit-Oder-Niete" Moderator Mal Sandock auf WDR
Die tolle Erkennungsmelodie des Piratensenders Radio Noordzee

Piratensender im Allgemeinen

Die tollen Plattentips von Henning Venske vom NDR 2

Das Charts-Voting unserer Klasse 7a für Jingle Jangle von den Archies bei...

Die tollen Musiksendungen wie...

Weiterhin bleiben unvergessen...

  • die langen Haare, Schlaghosen, Parka und Mäntel mit Pelzbesatz,
  • die zahlreichen Flohmärkte, die wir abgeklappert haben,
  • die ungezählten Stunden, die man in Plattenläden verbracht hat,
  • die tollen, eierlikörartigen Düfte beim öffnen neuer Cover,
  • die Eindrücke, die man auf Schallplattenbörsen gewonnen hat,
  • die vielen Schallplatten, die man direkt in England bestellt hat,
  • der Auspruch meines Vaters "Junge...was willst du nur mit so vielen Schallplatten?".

Aber im Vergleich zur Kindheit / Jugend hat die Neuzeit auch unbestritten ihre Vorteile...

  • Dank Internet kann man in der ganzen Welt einkaufen,
  • Liquidität vorausgesetzt, bekommt man nahezu alles,
  • man ist reifer geworden und kauft nicht mehr jeden Mist,
  • man muss Sonntags kein Sonntagszeug mehr anziehen (Adieu, ihr schaurigen Nyltesthemden).

Ob nun früher tatsächlich alles besser war möchte ich mal dahingestellt sein lassen.
Zumindest war es (schön) anders und ich bin dankbar für eine tolle Kindheit in der Sommer
noch Sommer und Winter noch Winter war und in der ich
 ohne stressigen Kindergarten
aufwachsen durfte
, für eine grandiose Jugendzeit, für ein erfülltes Berufsleben das sich
unaufhaltsam dem Ende neigt
, für eine immer verständnisvolle Ehefrau und dafür, dass ich
"Live" dabei sein durfte wie die damaligen Neuerscheinungen...

  • Led Zeppelin - Whole lotta love
  • Norman Greenbaum - Spirit in the sky
  • Guess Who - American woman
  • Who - Won't get fooled again
  • Rolling Stones - Brown sugar / Bitch 
  • T. Rex - Ride a white swan
  • Sweet - Co-Co

...und viele andere grandiose Titel frisch auf den Markt kamen und die Charts eroberten.